Skip to content

Niederspannungs-Hausverkabelung mit KNX im Wohnhaus

Ich muss hier mal einen Grundlagenartikel einschieben, um es mir später bei dem Artikel über die Gosund-Steckdosen einfacher zu machen.

Die Aufgabe "230V schalten" wird bei uns im Haus üblicherweise mit KNX-Aktoren erledigt, die größtenteils zentral in der "Unterverteilung" im Hauswirtschaftsraum eingebaut sind. Das bedeutet, dass wir mehr Kupfer einbauen mussten, als in einem normalen Haus verbaut ist.

in herkömmlicher Installation

Normalerweise hat man in einem nach heutigen Ansprüchen gebauten Haus für Licht und Steckdosen für jeden Raum einen Licht- und einen Steckdosenstromkreis, jeweils dreiadrig ausgeführt, wobei der Lichtstromkreis am Schalterplatz neben der wichtigsten Tür vorbeikommt, um dort die Lichtschalter einzubauen. Von dort geht es dann ebenfalls dreiadrig zu den "Brennstellen" weiter. Möchte man mehr als eine Schalterposition, benötigt man für Wechsel-, Kreuzschaltung oder die Ausführung mit Stromstoßschalter zusätzliche Leitungen. Die Steckdosen eines Stromkreises hängen alle parallel hintereinander; Steckdoseneinsätze haben hierfür mehrere Anschlüsse.

In "besseren" Häusern gibt es mehrere solcher Stromkreise pro Zimmer, in "einfacheren" Häusern sind Licht- und Steckdosenstromkreis pro Zimmer zusammen, mehrere Zimmer zusammengefasst oder man hat gar die berüchtigte "die ganze Wohnung auf einem Stromkreis" Verschaltung. Nett, wenn ein defektes Gerät dafür sorgt, dass man im Stockdunkeln zum Sicherungskasten waten darf, und Hut ab vor denen, die auf diesem Weg eine Taschenlampe griffbereit haben. Größere Verbraucher (Durchlauferhitzer, Herd, Ofen, Waschmaschine, Spülmsachine) oder ausfallrelevante Dinge (Heizung, Kühlschrank) werden oftmals unabhängig von der sonstigen Verkabelung einzeln angefahren.

Von der Verkabelung mit Abzweigdosen unter der Decke ist man inzwischen abgekommen; statt dessen verbaut man extra tiefe Schalterdosen oder Elektronikdosen, die neben der sichtbaren kreisrunden Öffnung für das klassische 68-mm-Loch noch einen zur Seite weggehenden "Fortsatz" für allfällige Klemmen und Zusatzgeräte haben. Das geht, wird bei komplexeren Schaltungen aber sehr schnell eng, so dass man die kaum austauschbaren Leitungen oft sehr kurz ablängen muss, was bei Schaltungsfehlern und Umbauten sehr schnell sehr unangenehm wird.

Weiter nach dem Klick.

Continue reading "Niederspannungs-Hausverkabelung mit KNX im Wohnhaus"

IoT, ESP8266 und Tasmota

Tasmota ist eine freie Firmware, mit deren Hilfe man günstige Cloud-only-Devices entgegen des Produktmanagements ihrer Hersteller cloudfrei im Heimnetz betreiben kann. Ursprünglich mit einem IR-Sender hier eingezogen, habe ich inzwischen sechs Devices (davon eins vermutlich nur noch als Briefbeschwerer tauglich) zusammen mit einem eingedockerten MQTT-Broker im Haus und bin so weit, Euch einen Bericht darüber zu schreiben.

Wie Ihr vielleicht wisst, leben wir seit 2014 in einem KNX-Haus. KNX ist ein international standardisierter, herstellerübergreifender Bus für die Hausautomatisierung, der sich im Bereich gewerblicher Immobilien seit vielen Jahren nahezu alternativlos durchgesetzt hat und dem ein ähnlicher Erfolg in Privathäusern aufgrund der zwischen abenteuerlich und unverschämt einzustufenden Preispolitik bis heute versagt geblieben ist. Um weiterhin herstellerunabhängig zu bleiben, haben wir die klassische Variante des KNX-Busses mit dem speziellen, parallel zur 230-V-Verkabelung verlegten Kabel gewählt. Aber ehe ich hier jetzt erstmal einen Artikel über KNX-Grundlagen schreibe, merke ich mir das für einen zukünftigen Artikel und komme zum für heute geplanten Thema zurück.

Continue reading "IoT, ESP8266 und Tasmota"

Dusche oder besser gleich weglassen? - nein, war nur ein Scherz (Teil 1)

Wikipedia schreibt:

Die Dusche erlaubt die künstliche Beregnung des Körpers mit kaltem oder warmem Wasser zur Körperpflege. Ursprünglich vor allem in Volksbädern und medizinischen Anstalten anzutreffen, ist sie heute Bestandteil eines typischen modernen Badezimmers. Zahlreiche Wohnungen besitzen keine Badewanne, sondern nur noch eine Duschkabine.

Und ich möchte Euch in diesem Artikel schreiben, wie man sich in seinem Haus eine schöne Dusche baut und wie man es richtig macht.

Aber zuerst ein paar Vorworte zum Thema "Wasser im Haus". Will man eigentlich nicht haben. Leider ist es trotzdem nahezu überall: Im Frischwassernetz (unter Druck stehend, im Defektfall nahezu unerschöpflich, im Zweifel den Keller bis Oberkante befüllend), im Abwassernetz (dreckig, stinkend) und in der Heizung (heiß, flächig verteilt, dreckig, aber wenigstens nicht unerschöpflich). Ein Schaden in einem dieser drei Bereiche erzeugt eigentlich immer direkt fünfstellige Folgeschäden, und die Behebung sorgt unvermeidlich für "Flurschäden" biblischen Ausmaßes, weil man den fehlerhaften Bereich nicht einfach dauerhaft außer Betrieb nehmen kann und eigentlich immer irgend etwas aufgestemmt werden muss. Leider kommt man ohne Wasser im Haus nicht aus. Zum Thema Wasserschäden vespreche ich einen eigenen Artikel.

Unser Haus hat zwei Badezimmer: Ein Gästebad unterm Dach, ursprünglich als Bad zur inzwischen weggesparten Sauna gedacht, mit Dachflächenfenster, Badewanne und einfacher Dusche, und das "Master-Bad" im Obergeschoss, innenliegend (also ohne Fenster), mit Doppelwaschtisch, WC, Bidet und Luxusdusche.

Weiter geht es nach dem Klick.

Continue reading "Dusche oder besser gleich weglassen? - nein, war nur ein Scherz (Teil 1)"

Erste Erfahrungen mit dem Nokia 7.2

Im Artikel von letzter Woche habe ich Euch schon erzählt, dass ich mir ein Nokia 7.2 bestellt habe. Nach einer durch mausrutschen verursachten Fehlbestellung meinerseits ist das Gerät jetzt zwei Tage bei mir im Haus, ich bin halbwegs gut eingezogen und möchte Euch hier von meinen ersten Erfahrungen berichten.

Continue reading "Erste Erfahrungen mit dem Nokia 7.2"

Telefon- und Android-Update

Ich habe Euch ja früher detailliert über meine Telefon-Situation informiert. Mit diesem Artikel gibt es das Update:

  • Nachträge
  • Das ZTE Axon 7 Mini
  • iPhone 5S als Telefonier-Telefon
  • Abschied von LineageOS
  • Nextcloud und DAVx
Continue reading "Telefon- und Android-Update"

Katzenstatus 2020-05

Der letzte Katzenartikel vor der Blogpause war der Nachruf auf Pelle, den unersetzbarsten Kater unseres Lebens. Er hat uns im Sommer 2016 nach achtzehn jahren erfüllten Katzenlebens verlassen.

Seltsamerweise habe ich unsere 2014er Neuzugänge, Manfred und Frida hier im Blog nie erwähnt. Nachdem Murphy im Jahr 2014 unseren Umzug ins eigene Haus und die Möglichkeit auf Freigang um wenige Monate verpasst hatte, haben wir im Juli 2014 kurz nach dem Umzug zwei Katzenkinder ins Haus genommen. Manfred und Frida sind Geschwister aus einem Wurf einer roten Main Coon und wurden uns als Maine Coons mit entsprechendem Preisschild verkauft. Doch schnell zeigte sich, dass die Mama während ihrer Rolligkeit wohl nicht nur mit dem uns als Vater präsentierten stattlichen Maine-Coon-Kater, sondern auch noch mit einem gewöhnlichen Straßenkater geschnackselt haben müsste, denn "unsere" beiden sehen so überhaupt nicht nach Coon aus. Das macht wohl den Unterschied zwischen Züchter und Katzenvermehrer aus.

Continue reading "Katzenstatus 2020-05"

Nach 28 Jahren Speicher und Keller: Haber-Großmutteruhr in Betrieb

Die "Großmutteruhr", die vom Beginn meiner bewussten Wahrnehmung bis zum Tod meines Vaters und unserem Auszug aus dem Haus am Falkenstein im Arbeitszimmer meines Vaters hing, ist am 09. Januar nach 28 Jahren Abstellraum, Keller oder Speicher an ihren Platz zurückgekehrt. Allerdings ist dieser Platz jetzt nicht mehr im Arbeitszimmer meines Vaters, sondern in meinem Seminarraum. Damit ist ein bisschen der "alten" Ordnung wieder hergestellt.

Die Uhr muss einmal in der Woche aufgezogen werden und hat ein Schlagwerk mit einem sehr schönen Schlag, den man bis ins Wohnzimmer nach oben hören kann. Wer sich mehr für die Geschichte dieses Erbstücks interessiert, darf weiterlesen.

Continue reading "Nach 28 Jahren Speicher und Keller: Haber-Großmutteruhr in Betrieb"

Haushaltshack Spülen und Reisen

Nur ein kurzes Lebenszeichen, ist zu lang für Twitter:

Wenn man eine Reise plant, möchte man kein schmutziges Geschirr in der Wohnung haben. Aber kurz vor dem Zug noch die Spülmaschine einräumen ist auch lästig und unterbleibt gerne mal.

Abhilfe dieser ebenso offensichtliche wie einfache Trick: Man befüllt die Spülmaschine mit Spülmittel etc und stelle den Timer auf eine Startzeit ein paar Stunden nach der geplanten Abreise. Dann räume man alles Geschirr das vor Abreise noch anfällt (z.B. das Zeug von der Vorbereitung der Wegzehrung) einfach in die Maschine. Der Rest geht von selbst, und wenn man zurückkommt, ist alles schön sauber.

1999

Eben gerade lief im Radio "1999" von Prince. Und ich werde nachdenklich.

1999 ist der Titelsong des gleichnamigen Albums aus dem Jahr 1982. Das war tatsächlich vor meiner Zeit, denn ich habe erst 1984 angefangen, aktuelle Musik zu hören. Das ist bizarr, denn ich sehe mich inzwischen sowohl als Musik-Junkie als auch als Kind der 80er. Das Ding war also quasi schon ein Oldie, als ich es das erste Mal bewusst gehört habe.

Das ist unglaubliche 35 Jahre her, und Prince, der mit seinem unglaublichen musikalischen Talent die Popmusik geprägt hat wie kaum ein anderer, ist auch schon mehr als ein Jahr tot. In 1999 besingt er seine Angst vor einem Atomkrieg. Das ist heute aktuell wie seit den 80ern nicht mehr. Aber diesen Aspekt des Textes habe ich nie wahrgenommen.

Musikalisch geht die Nummer unglaublich ins Ohr. Phil Collins, der eine Ähnlichkeit seines drei jahre jüngeren "Sussudio" zu Princens Millieniumstück laut Wikipedia nie abstritt, wird das vermutlich genau so gesehen haben.

Aus dem Wikipedia-Eintrag habe ich gelernt, dass Prince tatsächlich im Jahr 1999 1999 neu aufgenommen und veröffentlicht hat. Das ist leider nicht nur nicht der erwartete Welthit geworden, sondern erstaunlicherweise habe auch ich den Re-Release, der auch schon wieder 18 Jahre her ist, nie bewusst wahrgenommen.

Aber diesen kurzen Blogeintrag schreibe ich heute auch deswegen, weil sich die Textzeile "tonight we're gonna party like it's 1999" in den letzten 35 Jahren doch ziemlich verändert hat, ohne sich zu verändern. Damals beschrieb sie eine weit in der Zukunft liegende Party, von der niemand wusste was sie bringen wird.

Heute denke ich daran, wenn ich "tonight we're gonna party like it's 1999" höre, daran, wie wir damals gefeiert haben. Diese Zeit kommt nie wieder. Und das macht mich dann schon etwas traurig.

Das Wandern ist des Zugschlus' Lust. Oder, naja.

Samstag ist jetzt nicht ganz so bahnsch, aber ich erzähle ihn Euch trotzdem. Fachlich habe ich an diesem Tag ein wenig mit dem Nitrokey und GnuPG-Subkeys gespielt und sehr viel mehr Plan darüber gewonnen, wie ich Key, Revocation Certificate etc auf Papier speichern und danach wieder in den Rechner zurückholen kann. Darüber muss ich noch ein wenig pondern, bevor ich bloggen kann.

Continue reading "Das Wandern ist des Zugschlus' Lust. Oder, naja."

Meine Android-Geschichte Kapitel 10-11

Kapitel 10: Das Nexus V

Für die Aufgabe "Phone" entscheide ich mich für ein Nexus V: Unter Nerds weit verbreitet, guter Support von LineageOS, guter Ruf, preisgünstig zu haben. Unter den Nachteilen: Wenig RAM, nur ein SIM-Slot, kein SD-Slot, und die Variante mit 32 GByte schent aus Unobtanium gefertigt zu sein.

Ebenfalls hinter dem Klick versteckt ist Kapitel 11: Das Asus Zenfone Laser 2

Continue reading "Meine Android-Geschichte Kapitel 10-11"

Mein Android-Geschichte Kapitel 9

Kapitel 9: Das Wileyfox Storm

Der friesische Ex-Kollege macht mich auf den britischen Hersteller Wileyfox aufmerksam. Die kaufen ihre Komponenten von den namhaften Premium-Herstellern, bauen daraus Telefone, installieren Cyanogen OS (die kommerzielle Variante von Cyanogen) und verkaufen das Ergebnis zu einem durchaus attraktiven Preis. Ich entscheide mich für das 5,5-Zoll-Modell "Storm", das mit Achtkern-CPU, SD-Slot, Dualsim, Full-HD-Display, 3 GB RAM und 32 GB Speicher durchaus respektabel ausgestattet ist. Für knapp 300 Euro schenke ich mir das Gerät 2016 zum Geburtstag.

Continue reading "Mein Android-Geschichte Kapitel 9"

Meine Android-Geschichte Kapitel 5-8

Hier die Fortsetzung von letzter Woche mit den Kapiteln 5-8

Kapital 5: Das Galaxy Tab 2

Ersatzgerät wird ein Galaxy Tab 2, das nun bereits vor dem Punkt, wo wichtige Daten drauf sind, gerootet und mit Cyanogen Mod versehen wird. Das Restore gelingt aufgrund abweichender Softwareversionen nicht auf Anhieb. da Titanium Backup natürlich nur die rohen Dateien sichert, und man sich in der Android-Welt wohl nicht besonders um Kompatibilität der On-Disk-Formate schert. Ich erinnere mich nicht mehr exakt, wie ich diese Herausforderung löse, in irgend einer Form musste ich jedoch nochmal auf das kaputte Altgerät zurückgreifen.

Das Galaxy Tab 2 kann man sogar ohne Headset als Telefon benutzen, wenn es auch eher affig aussieht, sich das 7-Zoll-Gerät ans Ohr zu halten. Heute würde vermutlich niemand mehr ob des Anblickes zucken.

Continue reading "Meine Android-Geschichte Kapitel 5-8"

Einundfünfzig Euro Dreizehn

Ich war gestern einkaufen. Und musste EUR 51.13 bezahlen.

Ich bin ja sonst nicht derjenige, der alles "mal zwei" in D-Mark umrechnet. Aber EUR 51,13 sind genau DEM 100,00. Oder waren genau DEM 100,00.

Ich erinnere mich noch genau, wie ich meine ersten Euros bekommen habe. Wir wollten abends in die Disco, und das (inzwischen, leider geschlossene) ZAP hatte angeboten, in DEM zu kassieren und das Wechselgeld in EUR auszugeben. So gab ich einen Hundertmarkschein hin und bekam EUR 51,13 zurück. Aus irgendwelchen Gründen hat sich dieser Betrag in mein Gehirn gebrannt.

Die Kassierern im Supermarkt wird sich nicht mehr an den Tag der Einführung des Euro-Bargelds erinnern - zu jung. Und sie hat ziemlch dämlich geschaut, als mir ein "den Betrag kenn ich, das waren früher genau hundert Mark" herausgerutscht ist. Und ich fühle mich seltsam alt.