Skip to content

Erste Erfahrungen mit dem Nokia 7.2

Im Artikel von letzter Woche habe ich Euch schon erzählt, dass ich mir ein Nokia 7.2 bestellt habe. Nach einer durch mausrutschen verursachten Fehlbestellung meinerseits ist das Gerät jetzt zwei Tage bei mir im Haus, ich bin halbwegs gut eingezogen und möchte Euch hier von meinen ersten Erfahrungen berichten.

Continue reading "Erste Erfahrungen mit dem Nokia 7.2"

Telefon- und Android-Update

Ich habe Euch ja früher detailliert über meine Telefon-Situation informiert. Mit diesem Artikel gibt es das Update:

  • Nachträge
  • Das ZTE Axon 7 Mini
  • iPhone 5S als Telefonier-Telefon
  • Abschied von LineageOS
  • Nextcloud und DAVx
Continue reading "Telefon- und Android-Update"

Katzenstatus 2020-05

Der letzte Katzenartikel vor der Blogpause war der Nachruf auf Pelle, den unersetzbarsten Kater unseres Lebens. Er hat uns im Sommer 2016 nach achtzehn jahren erfüllten Katzenlebens verlassen.

Seltsamerweise habe ich unsere 2014er Neuzugänge, Manfred und Frida hier im Blog nie erwähnt. Nachdem Murphy im Jahr 2014 unseren Umzug ins eigene Haus und die Möglichkeit auf Freigang um wenige Monate verpasst hatte, haben wir im Juli 2014 kurz nach dem Umzug zwei Katzenkinder ins Haus genommen. Manfred und Frida sind Geschwister aus einem Wurf einer roten Main Coon und wurden uns als Maine Coons mit entsprechendem Preisschild verkauft. Doch schnell zeigte sich, dass die Mama während ihrer Rolligkeit wohl nicht nur mit dem uns als Vater präsentierten stattlichen Maine-Coon-Kater, sondern auch noch mit einem gewöhnlichen Straßenkater geschnackselt haben müsste, denn "unsere" beiden sehen so überhaupt nicht nach Coon aus. Das macht wohl den Unterschied zwischen Züchter und Katzenvermehrer aus.

Continue reading "Katzenstatus 2020-05"

Ende der Blogpause

Vor etwa zwei Jahren habe ich dieses Blog abgeschaltet, mit dem Versprechen, dass es wieder kommt. Dieses Versprechen habe ich mit dem heutigen Tage eingehalten.

Das hat so lange gedauert, weil ich im Zuge der Einführung einer DSGVO-gerechten Konfiguration eine grundlegende Modernisierung der darunter liegenden Technik machen wollte. Im Einzelnen gibt es jetzt:

  • immer noch den Apache-Webserver
  • PHP über PHP-FPM
  • https
  • PostgreSQL statt MySQL/MariaDB
  • einen neuen Server bei einem anderen Hoster
  • ein eigentlich IPv6-Only Setup und
  • einen Reverse Proxy vorne dran, der per IPv4 eingehende Anfragen als IPv6 weiter zum eigentlichen Server schiebt
  • zeitnahe Anonymisierung der Client-IP-Adressen
  • eine "wunderschöne" Datenschutzerklärung und
  • vermutlich noch einiges anderes.

Wie gehabt, wenn irgendwas nicht funktioniert, bitte kommentieren, und wenn das auch nicht funktioniert, dann findet sich im Impressum eine Mailadresse. Vielen Dank im Voraus.

Ich weiß, dass die Bilder-Links in älteren Postings kaputt sind. Das fixe ich nach und nach wenn's mir grad mal auffällt. Gerne in den entsprechenden Artikeln kommentieren, wenn's Euch auch auffällt.

Jetzt fehlen nur noch wieder halbwegs regelmäßige Inhalte. Ich versuche, daran zu arbeiten ;-)

Ich habe in den letzten Jahren viel Zeit bei Twitter verbracht. Das bedeutet, dass meine Beiträge beißender, und auch kürzer geworden sind, obwohl ich in dem Blog natürlich nicht auf 280 Zeichen beschränkt bin. Sollte ich in einem Artikel zu kurz sein und Ihr mehr zu dem Thema hören wollen, bitte kommentieren. Ich werde mich dann noch etwas ausgiebiger mit dem Thema befassen. Zugesagt.

Blogpause

Dieser Artikel stellt eine Referenz dar und erhält die "Inhalte", die unter diesem URL zwischen Mai 2018 und Mai 2020 veröffentlicht waren. Da ich in der Datenbank herumprökle, hier nochmal mit 'neuer' ID:

Hier war doch mal ein Blog

Richtig. Das ist im Moment nicht da, und der Grund ist natürlich die am 25. Mai 2018 ablaufende Übergangsfrist bis zur “scharfen” Anwendung der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union.

Ich habe es leider nicht geschafft, innerhalb der zweijährigen Übergangfrist mein Blog so umzubauen, dass die Inhalte und damit auch die personenbezogenen Daten meiner Kommentatoren verschlüsselt übertragen werden, das ggf aktive Logging innerhalb und außerhalb der Webapplikation einzudampfen und eine passende Datenschutzerklärung zu formulieren. Und bevor das Eigentliche passieren kann, habe ich auch noch einige technische Schulden, die ich meinen Systemen gegenüber ausgleichen muss, bevor ich überhaupt mit dem eigentlichen Blogumbau beginnen kann.

Deswegen ist mein Blog erstmal offline, bis ich die Zeit und Ruhe finde, diese Arbeiten auszuführen. Tut mir leid, geht nicht anders.

Bleibt mir gewogen, lasst die feed-URLs in den Feedreadern konfiguriert, das Blog kommt wieder.

Eine Defaultroute überschreiben, ohne sie zu überschreiben

Eine gängige Herausforderung, Fall 1: Ein mobiles Clientsystem soll mit HIlfe eines VPN-Clients mit einem geschützten Netzwerk verbunden werden. Dabei ist gewünscht, dass während der Tunnel aufgebaut ist der gesamte Netzwerktraffic des Clients über das VPN geht. Nach Abbau des Tunnels soll wieder alles so sein wie vorher.

Fall 2: Ein Dual-Homed Host in einem RZ (z.B. ein Proxy) soll im Wartungsbetrieb seine Defaultroute "nach innen" gesetzt haben, so wie sie auch aus dem Deployment-System herausfällt. Im Wirkbetrieb jedoch soll die Defaultroute "nach außen" gesetzt sein, damit die Kommunikation mit dem Internet möglich wird.

Beide Aufgaben erfordern ein temporäres Umsetzen der Defaultroute. Macht man das auf dem naiven Weg, muss man sich irgendwie merken, wohin die Defaultroute vor dem Umsetzen zeigte, um sie danach wieder herzustellen.

In diesem Artikel stelle ich einen einfachen und eleganten Weg vor, um sich die Zwischenspeicherung der "alten" Defaultroute zu sparen. Ich kenne ihn schon seit ein paar Jahren aus der OpenVPN-Welt und bin immer wieder über die Situation gestolpert, dass er an einer Stelle hilfreich ist und ich ihn den Leutern erklären muss, die ihn noch nicht kennen. Mit diesem Artikel möchte ich mir diese Erklärungen in der Zukunft etwas einfacher machen.

Continue reading "Eine Defaultroute überschreiben, ohne sie zu überschreiben"

Nach 28 Jahren Speicher und Keller: Haber-Großmutteruhr in Betrieb

Die "Großmutteruhr", die vom Beginn meiner bewussten Wahrnehmung bis zum Tod meines Vaters und unserem Auszug aus dem Haus am Falkenstein im Arbeitszimmer meines Vaters hing, ist am 09. Januar nach 28 Jahren Abstellraum, Keller oder Speicher an ihren Platz zurückgekehrt. Allerdings ist dieser Platz jetzt nicht mehr im Arbeitszimmer meines Vaters, sondern in meinem Seminarraum. Damit ist ein bisschen der "alten" Ordnung wieder hergestellt.

Die Uhr muss einmal in der Woche aufgezogen werden und hat ein Schlagwerk mit einem sehr schönen Schlag, den man bis ins Wohnzimmer nach oben hören kann. Wer sich mehr für die Geschichte dieses Erbstücks interessiert, darf weiterlesen.

Continue reading "Nach 28 Jahren Speicher und Keller: Haber-Großmutteruhr in Betrieb"

IP-Routing für Anfänger

Als Systemadministrator hat man im Idealfall mit IP-Routing nur dann zu tun, wenn man seinen Systemen eine Defaultroute setzt und dann nie wieder. Mit Wissen auf diesem Niveau kann man jahrelang in unserem Handwerk arbeiten.

Bis es mal nicht tut, oder besondere Anforderungen auch besondere Maßnahmen erfordern. Dann sieht man sofort, wo das Grundwissen fehlt. In diesem Artikel möchte ich eine - hoffentlich minimale - Menge dieses Grundwissens vermitteln. Aufgrund meines fachlichen Fokus beschränke ich mich hier auf Linux; die Theorie dahinter ist aber für alle internettauglichen Betriebssysteme identisch, so dass man sich nur an die verwendeten Tools, ihre Parameter und ihre Ausgabeformate anpassen muss.

Continue reading "IP-Routing für Anfänger"

Haushaltshack Spülen und Reisen

Nur ein kurzes Lebenszeichen, ist zu lang für Twitter:

Wenn man eine Reise plant, möchte man kein schmutziges Geschirr in der Wohnung haben. Aber kurz vor dem Zug noch die Spülmaschine einräumen ist auch lästig und unterbleibt gerne mal.

Abhilfe dieser ebenso offensichtliche wie einfache Trick: Man befüllt die Spülmaschine mit Spülmittel etc und stelle den Timer auf eine Startzeit ein paar Stunden nach der geplanten Abreise. Dann räume man alles Geschirr das vor Abreise noch anfällt (z.B. das Zeug von der Vorbereitung der Wegzehrung) einfach in die Maschine. Der Rest geht von selbst, und wenn man zurückkommt, ist alles schön sauber.

1999

Eben gerade lief im Radio "1999" von Prince. Und ich werde nachdenklich.

1999 ist der Titelsong des gleichnamigen Albums aus dem Jahr 1982. Das war tatsächlich vor meiner Zeit, denn ich habe erst 1984 angefangen, aktuelle Musik zu hören. Das ist bizarr, denn ich sehe mich inzwischen sowohl als Musik-Junkie als auch als Kind der 80er. Das Ding war also quasi schon ein Oldie, als ich es das erste Mal bewusst gehört habe.

Das ist unglaubliche 35 Jahre her, und Prince, der mit seinem unglaublichen musikalischen Talent die Popmusik geprägt hat wie kaum ein anderer, ist auch schon mehr als ein Jahr tot. In 1999 besingt er seine Angst vor einem Atomkrieg. Das ist heute aktuell wie seit den 80ern nicht mehr. Aber diesen Aspekt des Textes habe ich nie wahrgenommen.

Musikalisch geht die Nummer unglaublich ins Ohr. Phil Collins, der eine Ähnlichkeit seines drei jahre jüngeren "Sussudio" zu Princens Millieniumstück laut Wikipedia nie abstritt, wird das vermutlich genau so gesehen haben.

Aus dem Wikipedia-Eintrag habe ich gelernt, dass Prince tatsächlich im Jahr 1999 1999 neu aufgenommen und veröffentlicht hat. Das ist leider nicht nur nicht der erwartete Welthit geworden, sondern erstaunlicherweise habe auch ich den Re-Release, der auch schon wieder 18 Jahre her ist, nie bewusst wahrgenommen.

Aber diesen kurzen Blogeintrag schreibe ich heute auch deswegen, weil sich die Textzeile "tonight we're gonna party like it's 1999" in den letzten 35 Jahren doch ziemlich verändert hat, ohne sich zu verändern. Damals beschrieb sie eine weit in der Zukunft liegende Party, von der niemand wusste was sie bringen wird.

Heute denke ich daran, wenn ich "tonight we're gonna party like it's 1999" höre, daran, wie wir damals gefeiert haben. Diese Zeit kommt nie wieder. Und das macht mich dann schon etwas traurig.

Heim.

Am Sonntag morgen kann man von Alp Grüm aus zwar ein bisschen gucken, strömender Regen lässt allerdings keine Lust auf Outdoor-Aktivitäten aufkommen. Nach dem Frühstück räume ich mein Zimmer und verbringe Vormittag und Mittag arbeitend in der Gaststube. Ab elf füllt es sich zunehmend mit Tagesgästen, ich blockiere einen Vierertisch mit Blick und es traut sich niemand, sich zu mir zu setzen, so dass ich mich schließlich dezent in den Nebenraum an einen Tisch mit ohne Blick verkrümele und noch ein bisschen mit dem Nitrokey spiele.

Um kurz nach zwei geht es dann auf die insgesamt siebzehnstündige Heimfahrt, die allerdings nicht heim, sondern zum Kunden nach Frankfurt führt.

Continue reading "Heim."

Das Wandern ist des Zugschlus' Lust. Oder, naja.

Samstag ist jetzt nicht ganz so bahnsch, aber ich erzähle ihn Euch trotzdem. Fachlich habe ich an diesem Tag ein wenig mit dem Nitrokey und GnuPG-Subkeys gespielt und sehr viel mehr Plan darüber gewonnen, wie ich Key, Revocation Certificate etc auf Papier speichern und danach wieder in den Rechner zurückholen kann. Darüber muss ich noch ein wenig pondern, bevor ich bloggen kann.

Continue reading "Das Wandern ist des Zugschlus' Lust. Oder, naja."

(fast) unkontrolliert durch Schweiz und Österreich

Bevor ich in Friedrichshafen im Hotel ins Bett falle, suche ich mir die für den Folgetag geplante Verbindung von Friedrichshafen nach Alp Grüm heraus und hinterlege sie im DB Navigator unter "meine Reise". Nach knapp sechs Stunden Schlaf klingelt der Wecker, der erste Griff geht zum Handy, und danach bin ich wirklich wach.

Denn dort leuchtet mir in Rot ein "Fahrt fällt aus" entgegen.

Continue reading "(fast) unkontrolliert durch Schweiz und Österreich"